Interview mit Education First

Interview mit Education First (EF) mit Nadine Weibel

Hallo Nadine, möchtest du dich kurz vorstellen?
Nadine Weibel:
Gerne, ich bin Nadine Weibel, seit über fünf Jahren für EF tätig und seit drei Jahren Regionalleiterin im EF-Büro in St. Gallen.

Wie buchst du Ferien?
Nadine Weibel:
Die Welt hat so viele wunderbare Orte, ich würde am liebsten alle besuchen. (lacht) Ich interessiere mich für verschiedene Kulturen, fremde Sprachen  und neue Destinationen. Ich bin offen für alles, solange ich neue Erfahrungen sammeln darf. Meinen längeren Sprachaufenthalt habe ich damals in New York gemacht. Dort habe ich in 4 Monaten mein Englisch aufgebessert. Eigentlich bin ich deswegen auch bei Education First gelandet. (lacht) Heute geniesse ich Reisen sowohl mit als auch ohne Sprachaufenthalt. Möchte ich die Kulturen besser kennenlernen, eine Sprache lernen und mich "zuhause" fühlen, gehört ein Sprachaufenthalt für mich dazu, möchte ich möglichst viel in kurzer Zeit sehen, reise ich ohne Sprachaufenthalt im Land umher.

Wo ist Education First tätig?
Nadine Weibel:
Education First hat acht Büros in der Schweiz, der Hauptsitz ist in Zürich, vier weitere sind in der Deutschschweiz, zwei in der Westschweiz und ein weiteres befindet sich im Tessin. Weltweit ist EF mit insgesamt über 100 Büros in zahlreichen Ländern vertreten.
EF organisiert Sprachaufenthalte weltweit, High-School-Years in Irland, Grossbritannien oder den  USA und das Au-pair Programm in den USA. Educational Tours (nur in Nordamerika), EF Academy sowie "Hult International Business Schools" sind weitere Möglichkeiten ins Ausland zu reisen und eine fremde Kultur kennenzulernen.. Sprachaufenthalte können ab zwei Wochen bis zu einem Jahr gebucht werden.

Was zeichnet Education First aus?
Nadine Weibel:
Die Welt ist ein besserer Ort, wenn wir einander verstehen. Dies gilt sowohl für die Sprache als auch für die Kultur. Seit der Gründung von EF im 1965 konnten wir viel Erfahrung sammeln und unser Angebot stetig verbessern.
Eigene Schulen: EF betreibt weltweit über 50 eigene Sprachschulen. Kommunikationswege können so kurz gehalten und Abklärungen schnell und reibungslos getätigt werden.
Lerngarantie: Student centered approach & Blended Learning: Der Student steht im Zentrum. Stundenpläne werden anhand von Wahlfächern personalisiert. EF bietet unterschiedliche Unterrichtsarten für unterschiedliche Lerntypen für den besten Lerneffekt.
Gesamtpaket: Wir kümmern uns um alles. Kurs inkl. Bücher, Flug, Unterkunft, Versicherung, Freizeitaktivitäten, Transfer und weiteres wird von uns organisiert.
Qualität: Unsere Schulen werden regelmässig von Akkreditierungs-Instituten geprüft. Dadurch wird die Qualität des Unterrichts, des Personals und der Lehrpersonen sichergestellt.
Aktivitäten: Auch nebst dem Unterricht werden täglich verschiedene Aktivitäten angeboten.
Campus Connect: Auf der eigenen App können Informationen wie Stundenpläne oder Freizeitaktivitäten abgerufen werden.
Internationalität: EF ist in über 100 Ländern tätig. Während eines Sprachaufenthalts können sich Studierende mit Personen aus unterschiedlichen Regionen der Welt vernetzen.

Wie wird ein Sprachaufenthalt optimal gebucht?
Nadine Weibel:
Die Planung sollte frühzeitig (wenn möglich mind. sechs Monate vorher) beginnen. Eine klare Kommunikation der Erwartungen und Ziele hilft uns, den Sprachaufenthalt individuell zu gestalten. Beratungen können online, per Telefon oder in einem unserer Büros beansprucht werden. Informationen stellen wir auch während Infomeetings auf Zoom, auf Flyern, in Broschüren und auf unserer Homepage zur Verfügung.

Welches sind die beliebtesten Spots/ Regionen/ Jahreszeiten?
Nadine Weibel:
Ganz klar das Meer. (lacht) Beim Reisen wollen unsere Studierenden etwas Ungewöhnliches erleben. Da die Schweiz über keinen Meereszugang verfügt, sind dementsprechend Destinationen wie San Diego, Miami oder Honolulu sehr beliebt. Aufgrund der Schulferien können Teenager oft nur im Sommer verreisen. Ansonsten würde ich eine Reise in der Nebensaison, sprich von März bis Mai oder September bis November empfehlen, da die Kultur dann besser erkennbar ist und nicht alles voller Tourist*innen ist.

Wie teuer ist ein Sprachaufenthalt? 
Nadine Weibel:
Die Kosten eines Sprachaufenthalts sind abhängig davon, wie lange, wie intensiv und wohin eine Person reist. Unsere Berater*innen kennen die Angebote sehr gut. Wenn eine Person ein limitiertes Budget hat, ist es wichtig, dass unsere Berater*innen darüber Bescheid wissen. Denn dann passen wir die Beratung an, damit jede Person das Maximum aus ihrem Budget rausholen kann.

Ab welchem Alter bietet sich ein Sprachaufenthalt an?
Nadine Weibel:
Grundsätzlich bieten wir Gruppenreisen ab 10 und Individualreisen ab 13 Jahren an. Für Mittelschüler*innen eignet sich ein Sprachaufenthalt während der Ferien oder alternativ das  High School Exchange Year, welches während der Mittelschulzeit absolviert werden kann.

Wann werden Sprachzertifikate ausgestellt?
Nadine Weibel:
Generell bekommt jede Person ein EF-Zertifikat, wenn eine Anwesenheit von mindestens 80% erreicht wurde. Vor Ort können auch international anerkannte Sprachzertifikate abgelegt werden. Falls ein Zertifikat für eine Hochschule benötigt wird, können wir dies einplanen, damit das Niveau und die Gültigkeitsdauer ausreichen. Zertifikate sind grundsätzlich von A1 bis C2 verfügbar.  Folgende Examensvorbereitungen kann EF anbieten:

·     Englisch: Cambridge English, TOEFL, TOEIC, IELTS, GMAT

·     Italienisch: CELI, CILS

·     Französisch: DELF, DALF

·     Spanisch: DELE, SIELE

·     Japanisch: JLPT leveLs N2-N5

·     Koreanisch: TOPIK

Vielen Dank für das interessante Gespräch. Möchtest du abschliessend noch etwas anmerken?
Nadine Weibel:
Ich kann Sprachaufenthalte allen nur wärmstens empfehlen. Während eines Sprachaufenthalts lernt man auf effizienteste Weise eine Fremdsprache, taucht in eine fremde Kultur ein, schliesst Freundschaften fürs Leben, wird selbst- und eigenständiger und eröffnet sich neue Wege für eine internationale Zukunft.

Während eines Sprachaufenthalts lernt man auf effizienteste Weise eine Fremdsprache, taucht in eine fremde Kultur ein, schliesst Freundschaften fürs Leben, wird selbst- und eigenständiger und eröffnet sich neue Wege für eine internationale Zukunft.
Nadine Weibel
Zurück auf die Magazin-Seite